Die steigenden Anforderungen an Unternehmen in Bezug auf Innovationen und Produktivität hinterlassen auch ihre Spuren in der IT-Struktur.

IT-Systeme müssen neben der Erfassung von Produktions- und Produktdaten, der Verwaltung von Produktionsmitteln und der Berichterstattung zur Auftragsabwicklung weitere Anforderungen erfüllen. Dabei ist die Vernetzung zwischen Materialwirtschaft, Produktion und Konstruktion eine besondere Herausforderung.

Die Datenmengen, die in einem Unternehmen bewältigt werden müssen, steigen entsprechend an. Trotzdem muss die Verarbeitung schnell und agil sein.

Die IT-Systemumgebung kann entscheidend dazu beitragen, Prozesse zu beschleunigen und eine höhere Produktivität zu erreichen. Auch das Streben nach erhöhter Qualität, Flexibilität und Transparenz im Geschäftsprozessmanagement lässt sich mit Hilfe geeigneter IT-Systeme realisieren. Analyst Glenn O’Donnell des NASDAQ-Unternehmens Forrester sagt jedoch über die IT: „Wir sind lokal intelligent und global dumm!“ Demnach gilt es, die jeweilige lokale Leistungsfähigkeit eines Systems stets im Zusammenspiel mit den Anforderungen der globalen Prozesse in einem Unternehmen zu beurteilen.

Die BLSG AG beschäftigt keine klassischen IT-Berater sondern Prozessberater mit IT-Know-how. Unser Beratungsteam unterstützt Sie bei der Planung und Auswahl von ERP-/PPS- und ME-Systemen sowie EDI. Entsprechend dem Motto „System follows Process“ helfen wir Ihnen, die beste Lösung für Ihre spezifischen Prozesse zu finden und System und Prozess optimal aufeinander abzustimmen. Zudem entwerfen unsere Berater eine individuelle Strategie zur Einführung des Systems auch an mehreren Standorten und begleiten Sie bei der Umsetzung vor Ort. Ebenfalls haben wir jahrelange Erfahrung im Transformationsmanagement sowie in der Erstellung von Schulungskonzepten und der Durchführung von Mitarbeiterqualifizierung.

 

Methoden

„System follows Process“ ist unsere Handlungsmaxime im IT-Systemdesign. Ein System muss die Anforderungen eines Fach-/Geschäftsprozesses ideal unterstützen. Die Voraussetzung ist ein effizienter Soll-Prozess, kein defizitärer Ist-Prozess. Hierfür gilt es, zum Start einen Blick auf den aktuellen Prozess zu werfen. Ziel ist es, die Unternehmenseinheit mit fest definierten Rollen und Rechten abzubilden, den Zustand hinsichtlich Systemunterstützung zu analysieren und einen optimalen Workflow zu kreieren. Dazu ermitteln wir zunächst die Antworten auf die Frage: „Wer macht was, wann, wie und womit?“ Anhand von ereignisgesteuerten Prozessketten (EPK) analysieren und dokumentieren wir zusammen mit den operativen Mitarbeitern die gelebten Geschäftsprozesse.

In gleicher Weise führen wir anschließend gemeinsam die Konzeption des Soll-Workflows durch. Dabei achten wir auf Systematisierung und Parallelisierung der betrieblichen Vorgänge, um Zeit und damit verbunden auch Geld zu sparen. Entsprechend gilt es, die Schnittstellen zwischen den Prozessen so zu gestalten, dass sie klar definiert sind, aber dennoch Prozessketten einfach gebildet werden können. Den Mitarbeitern soll der Einblick in vor- und nachgelagerte Bereiche ermöglicht werden, damit der optimale aufgabenübergreifende Gesamtprozess entwickelt werden kann. Die gemeinsamen Workshops werden durch unsere Berater, meist selbst ehemals in diesen Fachprozessen aktiv, methodisch begleitet. Neben der Soll-Workflow-Definition gehen wir gemeinsam mit den Fachbereichen in die Anforderungsanalyse, um über Mock-ups das zukünftige Bild der IT-Anwendung möglichst genau abzubilden. Die Übersetzung in eine IT-konforme Sprache (z. B. UML) gehört ebenso zur Kompetenz wie die Gesamtkoordination der Lastenhefterstellung, Pflichtenheftbegleitung und Test/Abnahme der Software. Darüber hinaus verfügen wir über pragmatische, aus dem Fachprozess heraus getriebene Umsetzungskompetenz kleinerer Software-Applikationen auf Basis von Microsoft Office (VBA, Visual Basic).

Des Weiteren ist die Vorbereitung eines Software-go-live Bestandteil unserer Transformationsaktivitäten. Bei der Mitarbeiterqualifizierung setzen wir auf praxisnahe Schulungsmethoden, die individuell auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten sind. Ob Planspiel, Frontalschulung, geführte Workshops oder Coaching in der Anlaufphase, unsere Berater vermitteln effizient und unter Schonung materieller und personeller Ressourcen die erforderlichen Lerninhalte. Dabei legen wir besonderen Wert auf die Mischung aus System- und Prozessinhalten, um neben lokalen Systemelementen den Anwendern den notwendigen globalen Kontext nahezubringen.  

 

Referenzprojekte IT-Systeme

  • Projektkoordination, Analyse und IT-Design der weltweit eingesetzten Vorserienauftragsabwicklungsprozesse bei einem Automobilkonzern

  • Konzeption und Programmierung eines Fabrikprozessmonitoring bei einem Automobilzulieferer

 

Unser Ansprechpartner IT-Systeme

Go to top